Feedback

Keine Motivation? – so kannst du das ändern!

Vorraussichtliche Lesezeit: 4 min
Bisher 227x gelesen

Du hast dir etwas vorgenommen, kannst dich aber nicht aufraffen, damit anzufangen? Oder bist du bei deinem Vorhaben schon auf einem guten Weg und findest keine Motivation weiterzumachen? So etwas ist ganz normal, denn niemand kann immer funktionieren.

Wir zeigen dir, wie du aus einem Motivationstief wieder hinauskommst und mit neuer Energie durchstartest!

Mögliche Gründe für keine Motivation

„Ich bin doch keine Maschine…“, diese berühmte Liedzeile trifft wohl auf jeden von uns zu. Und so ist es nicht verwunderlich, dass auch unser Motivationslevel schwanken kann – von völliger Begeisterung mit unbändigem Tatendrang, bis hin zur Nullmotivation, bei der man einfach gar nichts tun möchte und alles vor sich herschiebt.

Doch woran liegt es eigentlich, dass wir unsere Motivation auch mal verlieren können? Die Gründe dafür sind bei jedem unterschiedlich. Häufig liegt es an:

  • Einer vorangegangenen Überlastung
  • Der falschen Auswahl des Ziels
  • Ausbleibenden Erfolgen
  • Einem unerwarteten Ereignis, das einen aus dem eigenen Rhythmus bringt.

 

5 Tipps, wie du deine Motivation zurückfindest

Ganz gleich, was der Grund für deine Demotivation ist, wichtig ist, dass du sie erkennstundaktivdagegenvorgehen kannst. Im Folgenden zeigen wir dir 5 wichtige Tipps, mit denen du deine Motivation wiedergewinnen kannst.

Tipp 1: Wähle das richtige Ziel!

Um etwas mit Leidenschaft und Motivation zu tun, muss es ein Ziel sein, was dich wirklich innerlich bewegt. Du hast dir vorgenommen, Gewicht zu verlieren, rauchfrei zu werden oder regelmäßig trainieren zu gehen? Ist das wirklich etwas, was DU willst?

Das kannst du ganz einfach herausfinden, indem du dir vorstellst, wie es ist, wenn du dein Ziel erreicht hast. Lasse dich selbst vor deinem geistigen Auge in deinem Ziel leben. Wie wirst du dich fühlen, wenn du durch regelmäßiges Training fitter bist, abgenommen hast oder nicht mehr zum Glimmstängel greifen musst?

Mache dir eine Liste, die dir alle Vorteile deines erreichten Ziels aufzeigt. So weißt du, warum es sich lohnt, das Ganze anzugehen. Wichtig ist dabei auch die Formulierung deines Ziels. Nutze hierfür die SMART-Regel zur Zielformulierung.

Tipp 2: Fange einfach an!

Okay, das ist leichter gesagt als getan. Dennoch ist es wichtig, mit der Arbeit an deinem Ziel einfach anzufangen. Die Motivation kommt manchmal auch einfach beim Tun. Wenn du dir ein Ziel gesteckt hast und die dafür notwendigen Aktivitäten klar sind, befolge die 48-Stunden-Regel.

Das bedeutet, dass du Sachen, die du dir vornimmst, innerhalb von 48 Stunden angehen solltest. Andernfalls wirst du sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nie tun. So kannst du schnell in einen „Flow“ kommen, der dich wie automatisch weiter und weiter machen lässt.

Tipp 3: Auf und Ab ist ganz normal!

Es ist völlig normal, dass die eigene Motivation gewissen Schwankungen unterliegt. Akzeptiere diese Tatsache einfach als gegeben. Um auch an Tagen mit wenig Motivation deine Ziele weiterzuverfolgen, kann ein Tagesplan helfen.

Solltest du durch ein Motivationsloch mal ganz aus dem Tun gekommen sein, so starte danach wieder langsam und nimm dir nicht gleich zu viel vor. Das gilt auch, wenn du eine völlig neue Sache beginnst. Besser ist es, sich kleine Schritte vorzunehmen. So siehst du schnelle Erfolge, die deine Motivation unterstützen.

Tipp 4: Gönne dir ausreichend Pausen!

Motiviert kannst du nur sein, wenn du genügend Energie hast. Dafür sind auch ausreichend Pausen und genügend Schlaf notwendig, um dein Energielevel nicht auszubeuten. Nur mit genügend Energie, die du dir durch ausreichend Ruhephase holen kannst, bist du auch in der Lage motiviert deine Vorhaben anzugehen.

Nach Möglichkeit solltest du darauf achten, dass sich diese Pausen nicht über mehrere Tage hinweg ziehen. Am besten ist es, wenn du jeden Tag etwas für dein Ziel tust und an deinem Vorhaben arbeitest. Mit dieser Taktik der kleinen Schritte werden die anfangs noch neuen Aktivitäten schnell zu Gewohnheit.

Tipp 5: Erinnere dich an dein Warum!

Du steckst gerade in einem tiefen Motivationsloch und weißt nicht, wie du da wieder rauskommen sollst? Eine gute Möglichkeit, verlorengegangene Motivation wiederzuerlangen ist, dass du dich daran zurückerinnerst, warum du einmal angefangen hast.

Dein ganz persönliches Warum ist entscheidend dafür, dass auch deine Motivation wieder wach gekitzelt wird. Entzünde dein inneres Feuer erneut und du wirst sehen, dass deine Motivation gleich mit in Flammen steht. Helfen können dabei manchmal gute Motivationssprüche und Zitate berühmter Persönlichkeiten.

Fazit zum Wiedererlangen deiner Motivation

mache diesen Tag großartig

Motivation ist leider nichts, was du auf Knopfdruck anschalten kannst. Um wirklich motiviert zu sein, braucht es ein Ziel, welches dich bewegt und echte Emotionen in dir auslöst. Solltest du zwischendurch mal in ein Motivationsloch fallen, ist es einfacher, gemeinsam mit anderen, da wieder herauszukommen.

In unserer Community findest du daher genügend Ansporner, die deine Motivation unterstützen. Abhängig davon, welches Ziel du verfolgst, kannst du dich auch in einer unserer Social Media Gruppen anmelden zu den Themen:

Hier findest du Gleichgesinnte, mit denen du dich austauschen kannst und die dich bei der Verfolgung deines Ziels unterstützen werden. Gemeinsam ist man schließlichstärker als ganz allein!

Darum interessiert uns auch, wie du deine Motivation (wieder-) findest und welche Tipps und Tricks dir dabei helfen. Schreib uns einfach einen Kommentar unterhalb dieses Beitrags! Natürlich kannst du dort auch deine Fragen loswerden.