Feedback

Wasserraub stoppen

Vorraussichtliche Lesezeit: 2 min
Bisher 295x gelesen

logo weltfriedensdienst gross

Weltfriedensdienst e. V.

Gegründet 1959, engagiert sich der Weltfriedensdienst e. V. für mehr Gerechtigkeit und gegen die ungleiche Verteilung von gesellschaftlichem Reichtum in der Welt. Er kämpft dafür, dass Menschen aktiv und selbstbestimmt an der Verbesserung ihrer Lebensbedingungen mitwirken können. Arbeitsschwerpunkte sind die Friedensarbeit, Bildung, der Schutz der natürlichen Ressourcen sowie die Menschenrechte.

Projekt “Stoppt den Wasserraub!”

Bagger graben nach Wasser in der WüsteDas Recht auf Zugang zu sauberem Wasser ist seit 2010 in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Dieses Recht allerdings ist weltweit durch Wasserraub bedroht. In vielen Regionen der Welt herrscht Wasserknappheit. Gerade hier werden große Teile der Wasserreserven von privaten Investoren kontrolliert und ohne Rücksicht auf Mensch und Umwelt ausgebeutet.

Nach modernem Bodenrecht werden Landtitel erworben und damit traditionelle, nicht verbriefte Rechte der Menschen vor Ort ausgehebelt. Wem Land gehört, der kontrolliert gleichzeitig Flüsse und Grundwasserschichten, die weit über das erworbene Land hinausreichen. Mit dem Wasser werden Großfarmen, Plantagen und Weideflächen in heißen, trockenen Regionen Afrikas, Lateinamerikas und Asiens, aber auch Europas und den USA bewirtschaftet.

Die Bevölkerung in Ländern ohne funktionierende demokratische Kontrolle ist der Ausbeutung und der Verschmutzung ihrer lebenswichtigen Wasserressourcen schutzlos ausgeliefert. In den meisten dieser Länder gibt es weder Regeln zum Schutz vor Wasserverschmutzung noch dafür, wie viel Wasser wann und von wem genutzt werden darf. Oder bestehende Regeln werden nicht durchgesetzt.

Die Folgen des Wasserraubes

Mädchen schöpft Wasser an einer WasserstelleBesonders betroffen sind Menschen in den ärmeren Regionen der Welt. Millionen kleinbäuerlicher Existenzen in den Ländern des Südens hängen vom Zugang zu Wasser ab. Das Wasser fehlt vor Ort für die Entwicklung der kleinbäuerlichen Produktion und die Versorgung armer Haushalte. Zudem ist es nicht nur für den Menschen lebensnotwendig, sondern Baustein allen Lebens auf der Erde.

Jenseits materieller Not zerstört Wasserraub Ökosysteme, den Lebensraum von Pflanzen und Tieren und beschleunigt das Artensterben. Als Teil der weltweiten Friedensbewegung macht sich der Weltfriedensdienst e. V. deshalb gegen Wasserraub stark.

Wir bedanken uns beim Weltfriedensdienst e. V. für die Unterstützung von Ansporner mit Text- und Bildmaterial. Weitere Infos direkt zum Projekt findest du auf: https://www.wasserraub.de