Feedback

Finde heraus, wie es geht!

1
Setze dir ein Ziel

Wähle ein vorgegebenes Ziel: Verliere Gewicht, trainiere regelmäßig oder lebe rauchfrei. Du willst lieber dein eigenes Ziel setzen? Kein Problem! Ob du Fallschirmspringen, eine Fremdsprache lernen oder dein Musikinstrument regelmäßiger üben möchtest – deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Aber egal, wofür du dich entscheidest: Du bestimmst, wann und wie du dein Ziel erreichen willst! Ob du ganz mit dem Rauchen aufhören oder einfach nur weniger rauchen möchtest, wie oft du trainieren oder wie viel Gewicht du in einem bestimmten Zeitraum verlieren willst – du hast stets zwei Optionen, dein Ziel zu erreichen:

A) Erreiche dein Ziel in Etappen und überprüfe wöchentlich deinen Erfolg: Nimm dir zum Beispiel vor, jede Woche 0,3 kg Gewicht zu verlieren.
B) Lege für dein Ziel ein einmaliges Datum fest: Man kann schließlich nicht jede Woche einen Marathon laufen.

Wir empfehlen einen wöchentlichen Check. So weißt du immer gleich: Liege ich im Soll?

2
Setze einen Geldbetrag (optional)

Ein Ziel hast du inzwischen. Das ist schon viel. Aber was motiviert dich, dein Ziel zu erreichen? Bringt dich die Aussicht, du könntest Geld verlieren, auf die Beine? Welchen Anreiz brauchst du?

Auch hier gilt: Jeder ist anders. Aber Fakt ist (und die Erfahrung hat gezeigt): Ein finanzieller Einsatz erhöht die Chancen enorm, dass du dein Ziel tatsächlich auch erreichst. Wer braucht nicht hin und wieder ein klein wenig Druck?

Letztlich bleibt die Entscheidung ganz bei dir: Du legst den Betrag fest, der als "Strafe" an gemeinnützige Organisationen gespendet wird, solltest du dein Ziel einmal nicht erreicht haben. Natürlich hast du auch die Möglichkeit, mit dem Betrag "0 Euro" ins Rennen zu gehen.

Pro Quartal nominiert Ansporner drei oder mehr Projekte von Hilfsorganisationen, die mit dem Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) zertifiziert sind. Wenn du ein laufendes Vorhaben mit Geldeinsatz hast, kannst du abstimmen, für welchen guten Zweck die verlorenen Einsätze der Nutzer gespendet werden sollen.

3
Suche dir einen Referee

Der Referee entscheidet letztlich über deinen Erfolg. Er ist die neutrale Instanz, die dein Vorhaben kritisch begleitet und dich auch anspornen kann, sollte deine Motivation einmal nachlassen.

Zunächst aber erfolgt stets deine eigene Einschätzung: Habe ich mein Ziel erreicht? Erst danach tritt der Referee auf den Plan. In jedem Fall hat der Referee als Person deines Vertrauens das letzte Wort. Bestätigt der Referee deinen Erfolg nicht, geht dein Einsatz an die nominierten gemeinnützigen Organisationen.

Lade, nachdem du dein Vorhaben angelegt hast, eine Person aus deiner Umgebung per E-Mail zu Ansporner ein, um dein persönlicher Referee zu werden. Jemand, den du kennst und dem du vertraust.

Natürlich kannst du auch selbst Referee werden und damit andere unterstützen. Es hat sich gezeigt, dass ein Referee die Erfolgschancen bei einem Vorhaben erheblich erhöht!

4
Werde Teil der Community

Teile deine Erfolge! Stelle Fragen zu deinem Vorhaben und sei hilfreich für andere. Hier geht's zur Ansporner-Community.