Feedback

Jack Canfields Erfolgsprinzipien

Vorraussichtliche Lesezeit: 8 min
Bisher 209x gelesen

Erfolgsprinzipien

Der amerikanische Motivationstrainer Jack Canfield stellt in seinem Buch „The Success Principles“ (Dt. „Die Erfolgsprinzipien“) 64 Prinzipien dar, die, wenn sie erlernt und praktiziert werden, jedem Menschen helfen sollen, seine Ziele zu erreichen.

Jack Canfield hat dabei diese Prinzipien nicht selbst gefunden oder erfunden, sondern hat sie von vielen erfolgreichen Menschen zusammengetragen. Canfield erklärt dabei, dass sie selbst seinen Erfolg begründet hätten (unter anderem mit dem Erzählband und weltweiten Bestseller „Hühnersuppe für die Seele“). Das Buch ist bislang nicht übersetzt worden – wir fassen darum die zehn wichtigsten Prinzipien hier für Dich zusammen.

Prinzip Nr.1: Übernehme die hundertprozentige Verantwortung für Dein Leben

Das erste Prinzip betont, dass es nur einen Menschen gibt, der zu 100 Prozent für Dein Leben verantwortlich ist: Du. Diese Verantwortung in ihrer vollen Bedeutung zu akzeptieren, ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Leben. Und für alles meint auch „alles“: Erfolge, Rückschläge, Gesundheit, Beziehungen, Finanzen, Gefühle und alles andere sind laut Canfield von Dir selbst herbeigeführt und darum musst Du auch selbst die Verantwortung dafür übernehmen.

Das Ganze hat natürlich einen Grund: Wenn Du nicht die volle Verantwortung für alles übernimmst, kannst Du auch nicht die Dinge erreichen, die für Dich wichtig sind und kannst auch nicht Dein Leben nach Deinen Wünschen gestalten.

Die Verantwortung zu übernehmen, bedeutet, nicht mehr andere für Probleme und Rückschläge verantwortlich zu machen. Wir schaffen die Situation durch unsere Gedanken und Handlungen selbst und darum gibt es auch keinen Grund, jemand anderen verantwortlich zu machen. Zudem ist es völlig nutzlos, da Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, nicht mehr verändert werden können.

Wir haben allerdings die Möglichkeit, die Zukunft zu verändern: Wenn uns etwas an unserer gegenwärtigen Situation nicht passt, müssen wir sie verändern, um die Ergebnisse, die wir haben wollen, in der Zukunft zu erreichen.

Canfield fasst diese Gedanken in eine Formel zusammen: E+R= F(Eregnis + Reaktion = Folge). Diese Formel besagt, dass jede Folge oder jedes Ergebnis, das wir im Leben haben(egal, ob es gut oder schlecht ist) das Resultat von dem ist, wie wir auf vorherige Ereignisse in unserem Leben reagiert haben.

Und wir sehen ja, dass Menschen auf bestimmte Situationen unterschiedlich reagieren
können und dadurch auch verschiedene Resultate haben. Wenn wir also auf bestimmte Situationen anders reagieren, können wir dadurch auch verschiedene Resultate erzielen. Darum ist es auch sinnlos, andere Menschen für unser Versagen zu beschuldigen.

Stattdessen sollten wir unsere Reaktion auf die Ereignisse so verändern, dass wir die gewünschten Ergebnisse erhalten. Natürlich können wir bei Weitem nicht alle Ereignisse in unserem Leben beeinflussen. Tod und Krankheit sind besonders deutliche Fälle, auf die wir keine oder nur einen geringen Einfluss haben. Wir können aber unser Denken, unser Verhalten und unsere Kommunikation verändern, durch die wir auf solche Ereignisse reagieren. Auf diese Weise, Canfield, können wir alte, schlechte Angewohnheiten, durch neue ersetzen.

Denn volle Kontrolle haben wir nur über drei Dinge im Leben: Unsere Gedanken, Visualisierungen und Handlungen. Um also Dein Leben hin zum Guten zu verändern, ist es absolut notwendig, diese Drei Dinge positiv zu gestalten:

  • Deine Gedanken müssen positiv werden, Du musst also erwarten, dass Dein gewünschtes Ergebnis eintritt, ja mehr noch als das: Absolut sicher sein, dass es eintreten wird.
  • Du musst Dir dieses positive Ergebnis immer wieder vorstellen, um Deine Begeisterung für Dein Ziel und Deinen Wunsch, es zu erreichen immer größer wird.
  • Du musst in Richtung dieser Dinge positiv handeln, das heißt Du musst einen Plan zur Erreichung des Zieles entwickeln und ihn dann auch tatsächlich umsetzen.

Dieses erste Prinzip ist das Wichtigste in Canfields Buch – ohne dieses Prinzip würden die anderen 63 Regeln nicht möglich sein.

Prinzip Nr.2: Sei überzeugt, dass es möglich ist

Wie bereits zuvor erwähnt, ist es von größter Bedeutung, Deinen Gedanken eine positive Richtung zu geben. Jack Canfield ist ein Vertreter des Gesetzes der Anziehung und darum ist es für ihn nicht nur eine Frage der Motivation, sondern auch ein essenzieller Bestandteil, um Dein Schicksal positiv zu beeinflussen. Laut Canfield ist unser Gehirn daraus ausgelegt, kraft der Gedanken die Außenwelt zu verändern.

Wenn wir darum unsere negativen und selbstzweiflerischen Gedanken durch positive ersetzen, wird unser Verstand daran arbeiten, diese positiven Gedanken in die Realität umzusetzen. Darum ist Canfield auch der Meinung, dass Menschen ihre Ziele oft nicht deshalb verfehlen, weil ihnen die dafür nötigen Fähigkeiten fehlten, sondern schlicht, weil sie nicht daran geglaubt haben, diese Ziele realisieren zu können.

Prinzip Nr 3: Glaube an Dich selbst

Dieses Prinzip ist eng mit dem zweiten verknüpft. Wenn es stimmt, dass Du alles erreichen kannst, was Dein Geist konzipieren kann, musst Du natürlich auch an Dich selbst glauben. Wenn Du das großartige Leben erschaffen möchtest, dass Du Dir wünscht, musst Du natürlich daran glauben, dass Du es geschehen lassen kannst. Du musst daran glauben, dass Du alle Fähigkeiten und inneren Qualitäten hast, dieses Ziel zu erreichen – oder zumindest alle Qualitäten, um Dir diese Fähigkeiten anzueignen.

Wenn Du hingegen denkst, dass etwas unmöglich zu bewerkstelligen ist, wirst Du nicht alles Notwendige tun, um es zu erreichen. Darum solltest Du laut Canfield auch den Satz „Ich kann nicht“ aus Deinem Sprachschatz verbannen. Ersetzen solltest Du es durch Affirmationen wie z.B.

„Mein Gehirn ist fähig, jedes Problem zu lösen, das ich im vorsetze und jedes Ziel zu erreichen, das ich habe. Meine negativen Gedanken begrenzen mich und meinen Geist jedoch nur. Darum werde ich die negativen Gedanken und Sätze aufgeben.“

Jack Canfield liefert aber auch einige beeindruckende Beispiele, mit denen er zeigt, dass der Glaube an Dich selbst wichtiger ist als theoretisches Wissen oder Deine Ausbildung, z.B. durch Schulabbrecher, die sehr viel erreicht haben.

Prinzip 4: Löse Deine psychische Handbremse

Diesem Prinzip nach „fahren“ die meisten Menschen mit angezogener psychischer Handbremse durch das Leben. Diese Handbremsen sind negative Vorstellungen über sich selbst und verfehlte Glaubenssätze über die Realität, Schuld und Selbstzweifel. Alle diese Bremsen zerstören ihre guten Absichten, egal wie stark sie es versuchen.

Erfolgreiche Menschen hingegen haben diese Handbremsen gelöst. Sie haben sich aus dem Gefängnis befreit, das aus unbegründeten und negativen Glaubenssätzen besteht. In der Überzeugung, dass es jeder kann, präsentiert er drei Methoden, um diese Bremsen zu lösen:

  • Affirmation und positive Selbstgespräche
  • Das Erzeugen von positiven und kraftvollen Vorstellungen durch Visualisierung
  • Das Ändern unseres Verhaltens.

Prinzip Nr.5: Schau Dir an, was Du willst, hol Dir, was Du siehst

Dieses Prinzip dreht sich um die Visualisierung. Visualisierung meint die Handlung, überzeugende und lebendige Bilder in Deinem Kopf zu erzeugen.

Jack Canfield erklärt auch hier, dass dies der Art, wie das Gehirn funktioniert, entgegen kommt – und die Visualisierung bringe das Gehirn einfach dazu, mehr zu erreichen. Wenn Du also Deine Ziele in Deinem Verstand als bereits erreicht formulierst, wir Dein Unterbewusstes alles Notwendige tun, um diese Visualisierungen real werden zu lassen.

Canfield erklärt den Prozess der Visualisierung und gibt dabei Beispiele, die zeigen sollen, dass Visualisierung tatsächlich funktioniert. Der Prozess ist dabei ganz einfach: Du musst nur Deine Augen schließen und Deine Ziele als bereits erreicht ansehen. Um den Prozess noch kraftvoller zu gestalten, solltest Du Deiner Visualisierung noch Klänge, Gefühle und Emotionen hinzufügen.

Die Emotionen sind dabei der wichtigste Teil der Visualisierung – wir müssen nämlich Freude an ihr haben. Auf keinen Fall darf es eine lästige Aufgabe werden, sondern muss uns glücklich machen. Dadurch, so Canfield, schaffen wir uns auch eine glückliche Zukunft.

Prinzip Nr. 6 : Du musst handeln!

Es besteht kein Zweifel daran: Du kannst noch so viel analysieren, visualisieren, Dir Affirmationen sagen und positiv denken – wenn Du nicht handelst, wird sich nichts, aber auch gar nichts davon erfüllen. Erfolgreiche Menschen handeln. Immer. Sie sind sogar sehr gut darin, schnelle Entscheidungen zu treffen und sofort zu handeln.

Nur wenn Du handelst, werden alle die Dinge, die Du Dir vorstellst Realität werden können. Canfield bringt es folgendermaßen auf den Punkt: „Um erfolgreich zu sein, musst Du tun, was erfolgreiche Menschen tun. Und erfolgreiche Menschen sind hochgradig daran interessiert, zu handeln.“

Du wirst keinen Nutzen daraus ziehen, übervorsichtig zu sein. Denn selbst wenn Du Fehler machst, so kannst Du von ihnen lernen und so die Weichen stellen, um schneller zum Erfolg zu kommen. Du hingegen so vorsichtig bist, dass Du gar nicht erst anfängst, zu handeln, wirst Du auch niemals Erfolg haben können.

Prinzip Nr. 7: Verpflichte Dich selbst zur ständigen und niemals enden Verbesserung

Dieses Prinzip besagt, dass Du immer versuchen musst, noch besser zu werden. Wenn Du Dich konstant verbessern willst, musst Du immer Deine Ziele im Auge behalten, um herauszufinden, was Du tun kannst, um sie noch besser und schneller zu erreichen.

Canfield empfiehlt, die Ziele in kleine, leicht erreichbare Ziele zu unterteilen, weil sich diese einfacher verbessern lassen. Auf diese Weise wirst Du nicht überwältig und schließlich entmutigt werden, weil Dir Deine Ziele vielleicht einfach zu überwältigend groß und schwierig erscheinen.

Natürlich braucht es seine Zeit, sich zu verbessern. Die Veränderung tritt sicherlich nicht über Nacht ein, aber wenn Du Dich für eine konstante Verbesserung verpflichtest und jeden Tag ein bssichen mehr dazu lernen kannst, wirst Du auf lange Sicht Dein Ziel sehr viel besser erreichen, als wenn Du alles auf einmal haben möchtest.

Prinzip Nr. 8: Trainiere Deine Ausdauer

Eine hohe Ausdauer ist eine der wichtigsten Eigenschaften erfolgreicher Menschen. Es gibt immer eine Menge an Hindernissen im Leben und ohne die nötige Ausdauer ist es schwierig, ja sogar unmöglich, diese zu überwinden.

Menschen, die nicht über die nötige Ausdauer verfügen, hören oft auf, bevor sie ihr Ziel erreichen. Nur wenn Du dran bleibst, wirst Du schließlich Deine Ziele erreichen können.

Prinzip Nr. 9: Lerne mehr, um mehr zu verdienen

Klar, bei diesem Prinzip geht es um das Thema „Lernen“. Je mehr Du lernst und je mehr Wissen Du hast, desto erfolgreicher kannst Du auch sein. Aber Lernen erfordert Zeit – Zeit, die Du momentan vielleicht in Tätigkeiten investiert, die Dir nichts bringen. Canfield empfiehlt darum beispielsweise anstatt Fernsehen zu gucken lieber zu lesen.

Die Themen der Bücher können dabei allen möglichen Bereiche entspringen: Egal, ob Motivation, Psychologie, Finanzen, Vertrieb, Gesundheit – jeder Art der Literatur wird Dir dabei helfen, Deinen Zielen näher zu kommen. Auch empfiehlt er, die Biographien berühmter Menschen zu lesen. Natürlich ist Lesen nicht die einzige Form, um Dein Wissen zu vergrößern. Du kannst auch Konferenzen und Vorträge besuchen oder sie Dir auf Video angucken.

Die einzige Voraussetzung, die Du dafür benötigst, ist Lernfähigkeit. Das bedeutet: Wenn Du die Möglichkeit hast zuzuhören oder etwas von Menschen zu lernen, die mehr Wissen oder mehr Erfahrung haben als Du, solltest Du ihnen zuhören und von ihnen lernen und nicht versuchen, sie zu beeindrucken. Etwas Bescheidenheit ist also der Schlüssel zu diesem Erfolgsprinzip.

Prinzip Nr. 10: Fange JETZT an!

Genauso wenig wie Du übervorsichtig sein solltest, solltest Du auf den richtigen Zeitpunkt waren. Vergiss es! Es gibt keinen „richtigen“ oder „DEN richtigen“ Zeitpunkt. Wie Canfield sagt: „Sobald Du loslegst und die ersten Ergebnisse erzielst, wirst Du überrascht davon sein, wie weit und wie schnell sich die Dinge zu Deinen Gunsten entwickeln“. Wenn es also einen richtigen Zeitpunkt gibt, dann nur einen: Jetzt!